Schafzuchtverband St. Gallen

Archiv


100. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans - Schlussbericht


Was 1913 im Rahmen des bekannten Stierenmarktes in Rapperswil seinen Ursprung hatte, jährte sich heuer zum 100. Mal. Die Marktkommission des 100. Ostschweizeischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans nahm sich dementsprechend vor, ein würdiges Jahrhundertereignis auf die Beine zu stellen.

Den ersten Vorgeschmack von den beeindruckenden Dimensionen bekamen Bad Ragaz und die Aussteller bereits bei der Auffuhr zu spüren; Fahrzeug um Fahrzeug reihte sich in die lange Kolonne ein, alle wollten sie Ihre Tiere am Jubiläumsmarkt präsentieren. Knapp 800 Schafe waren angemeldet. Beeindruckend auch der Festplatz: Da die Markthalle in Sargans auch drei Jahre nach dem Brand noch immer nicht bezugsbereit ist, erstellten die Mitglieder des St. Gallischen Schafzuchtverbandes buchstäblich auf der grünen Wiese neben der Talstation der Pizolbahnen in Bad Ragaz die notwendige Infrastruktur mit einem geräumigen Stallzelt, einer ebenso grossen Festwirtschaft und dem Festplatz bzw. Vorführring.

Die Qualität der aufgeführten Tiere am 100. Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans war dem Anlass absolut würden, es konkurrierten Tiere der Rassen Weisses Alpenschaf (WAS), Braunköpfiges Fleischschaf (BFS), Schwarzbraunes Bergschaf (SBS), Walliser Schwarznasenschaf (SN) und Texel (TEX).

Noch vor der offiziellen Eröffnung am Samstag 21. September 2013 stand bereits der erste von zahlreichen Spezialwettbewerben auf dem Programm, nämlich der Mutter-Tochter-Wettbewerb. Bei den beiden Hauptrassen WAS und BFS konnten so bereits erste Sieger gekürt werden, der Experte Joseph Ming löste seine Aufgabe mit Bravour und liess die zahlreichen Zuschauer, welche bereits in den frühen Morgenstunden den Schauring säumten an seinen Überlegungen und Gedankengängen teilhaben, die schlussendlich zur Wahl der beiden Siegerpaare führten.

Ebenso hoch war das Niveau nach dem Mittagessen beim Jubiläums-Genossenschafts-Cup. Hier hatte Experte Riccardo Caluori die Qual der Wahl um vor vollbesetzten Rängen die Sieger zu küren. Keine einfache Aufgabe angesichts der ausgeglichenen Qualität der vorgeführten Tiere welche sich an diesem strahlend schönen Samstagnachmittag ausnahmslos im Sonntagskleid präsentierten. Der absolute Höhepunkt stand im Anschluss auf dem Programm. Eigentlich werden in Sargans keine Missen und Mister gekürt, am Jubiläumsmarkt allerdings machte die Marktkommission eine Ausnahme, die beiden Experten Joseph Ming und Riccardo Caluori hatten also die Ehre diese Jubiläumstitel zu vergeben. Zur Wahl zugelassen waren nur Tiere welche eine Kategorie für sich entscheiden konnten und dabei mit der Maximalpunktzahl bewertet wurden. Erwartungsgemäss präsentierte sich das Beste was die Schweizer Schafzucht im Moment zu bieten hat im Vorführring, dementsprechend gross war die Freude bei den Siegern, Jubelschreie hallten ins weite Rund wenn die Entscheidung fiel.

Ebenso emotional verlief bereits der Festakt am Samstagvormittag. Der Marktpräsident Martin Keller eröffnete den Reigen der Festredner. Markus Ritter aus Altstätten SG, Nationalrat und Präsident des Schweizerischen Bauernverbandes folgte ihm. Er unterliess es nicht, die Bedeutung der Schafhaltung in der Schweizer Landwirtschaft zu unterstreichen, die Wichtigkeit der Alpwirtschaft zu erwähnen und konnte eine positive Entwicklung für die Zukunft in beiden Bereichen in Aussicht stellen. German Schmutz, Präsident des Schweizerischen Schafzuchtverbandes legte sein Hauptaugenmerk auf die Ostschweizer Schafzüchter, diejenigen aus dem St. Gallischen Schafzuchtverband im speziellen und lobte deren Schaffensdrang, deren Beharrlichkeit und deren Innovationsgeist.

Ihm war es dann auch vergönnt, am Sonntag 22. September 2013 im Rahmen einer Rassenpräsentation dem interessierten Publikum sämtliche Siegertiere der Spezialwettbewerbe erneut zu präsentieren. Wie stolz muss ein Präsident einer Schweizerischen Zuchtorganisation sein, wenn er die Perlen unter den Zuchtschafen allesamt vor sich im Ring hat?

An diesem Sonntagvormittag hatten die Aussteller und viele weitere Festbesucher auch die die grosse Schäfer-Party vom Samstagabend in den Knochen. Zuerst spielten die Zillertaler Bergzigeuner auf und dann die Grubertaler, Hitparadenstürmer und Partygaranten aus Tirol.
Beide Gruppen liessen es so richtig krachen und bescherten den Festbesuchern eine Schäfer-Party die sie so schnell nicht wieder vergessen werden. Absolut Jubiläums-würdig!

Der Marktkommission des 100. Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans und ihren Helfern ist es ohne Zweifel gelungen, einen Jubiläumsanlass im Sarganserland auf die Beine zu stellen, der das gesamte Publikum gleichermassen zu begeistern vermochte.