Schafzuchtverband St. Gallen

Archiv


Delegiertenversammlung des St. Gallischen Schafzuchtverbandes vom 13. Februar 2011 in Weite


Am Sonntag 13. Februar 2011 luden der St. Gallische Schafzuchtverband zusammen mit dem Schafzuchtverein Wartau als Organisatorin zur kantonalen Delegiertenversammlung. Weit über 90 Gäste und Delegierte fanden den Weg in das schmucke alterwürdige Restaurant Hirschen in Weite.

Die Verbandsgeschäfte gaben zu keinerlei Diskussionen Anlass und wurden dementsprechend zügig abgewickelt, Präsident Martin Keller durfte eine ruhige Delegiertenversammlung leiten. Der Geschäftsführer Mathias Rüesch konnte sowohl beim Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans als auch bei der Verbandsabrechnung eine Vermögensvermehrung vermelden. Konsequente Sparmassnahmen und eine rigorose Budgettreue haben es möglich gemacht, dass sich die Vermögenslage des St. Gallischen Schafzuchtverbandes wieder solide präsentiert.

Das Jahresprogramm 2011 ist reich gespickt mit interessanten Anlässen rund um die Schafzucht. So stehen am 20. Februar 2011 die Sie- und Er-Ausstellung in Oberriet an und im Rahmen der Tier- und Technik vom 24. – 27. Februar 2011 in St. Gallen die Ausstellung der OIF-Schafe. Anlässlich der Jubiläumsausstellung des St. Gallischen Braunviehzuchtverbandes in Sargans zeigen die Schafzüchter im Sinne einer Rassenpräsentation am 19. und 20. März 2011 ihre schönsten Tiere. Im Herbst dann wartet bereits der 98. Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans am Wochenende vom 24. - 25. September 2011 auf die St. Galler Schafzüchter. Erfahrungsgemäss messen sich an diesem Markt hochwertige Schafe aus der ganzen Schweiz in allen Altersklassen und konkurrieren um einen Platz ganz an der Spitze.

Einen speziellen Höhepunkt der diesjährigen Delegiertenversammlungen bildete die Ehrung von langjährigen Zuchtbuchführern welche für ihr grosses Engagement im Namen der Schafzucht die wohlverdiente Würdigung erhielten. Meist sind sie die Seele des Vereines und sorgen mit ihrem Einsatz für dessen Wohlergehen. Seit 15 Jahren ist Josef Beck aus Triesenberg in seinem Amt tätig, 20 Jahre sind es Hanspeter Dörig aus Buchs, Hansueli Näf aus Unterrindal und Peter Ortler aus Buchs, auf gar 25 Jahre Zuchtbuchführertätigkeit kann Hansheiri Eggenberger aus Sevelen verweisen.

Weitaus am meisten Zeit nahmen die innovativen Ideen in Anspruch, welche ihren Ursprung im Verbandsgebiet haben und die Schafzüchter trotz momentan besorgniserregend tiefen Schlachtlammpreisen etwas positiver in die Zukunft blicken lassen. Einerseits berichtete Verbandspräsident Martin Keller vom Projekt Alplamm bei welchem im vergangenen Herbst auch viele Lämmer aus dem Kanton St. Gallen vermarktet wurden. Bei diesem Pilotprojekt zeigte sich sehr deutlich, das die Nachfrage nach qualitativ hoch stehendem und in der Region produzierten Lammfleisch erfreulich hoch ist. Lämmer aus dem Verbandsgebiet welche den Sommer auf Ostschweizer Alpen verbrachten wurden zusammen mit einem Grossverteiler vermarktet. Mit Stolz durften die St. Galler Lammfleischproduzenten miterleben, wie das Fleisch reissenden Absatz fand. Martin Keller der dieses Projekt tatkräftig förderte und mit grossem persönlichen Einsatz zum Erfolg beitrug konnte viel Positives berichten, fand aber auch kritische Worte für einige Punkte und Aspekte die bei einer möglichen Fortsetzung verbessert und geändert werden müssten.

Des weiteren berichtete Martin Keller vom Label SWISSWOOL welches ebenfalls mit zahlreichen cleveren Ideen das Produkt Schweizer Schafwolle wieder salonfähig und gar etwas trendy macht. Kämpften die St. Galler Schafzüchter und auch ihre Kollegen aus der übrigen Schweiz mit der fehlenden Nachfrage nach diesem Produkt so wird dieses mittlerweile wieder in vielen hochwertigen Produkten verarbeitet und trägt zu deren Veredelung bei. So wurde beispielsweise die Jacken-Kollektion eines Sportbekleidungsherstellers mit dem renommierten SKI AWARD der ispo 2011 ausgezeichnet. Der Preis wird jährlich für besonders innovative Produkte vergeben und am 28. Januar 2011 im Rahmen der ispo On Snow Preview in Garmisch Partenkirchen verliehen. Das besondere an dieser Jacken-Kollektion ist, dass die Füllung aus reiner Schweizer Schafschurwolle besteht. Solche öffentliche Anerkennung führt dazu, dass das Produkt Schafwolle wieder deutlich stärker nachgefragt wird. Martin Keller durfte gar von steigenden Preisen pro Kilo Wolle berichten mit welchen im Frühling an den einzelnen Sammelstellen die Produzenten von SWISSWOOL rechnen dürfen.

Begeistert von der Schaffenskraft der St. Galler Schafzüchter und deren Innovationsdrang zeigten sich unter anderem der Präsident des St. Gallischen Bauernverbandes Markus Ritter aus Altstätten oder der Präsident des Schweizerischen Ziegenzuchtverbandes, Andreas Michel aus Landquart. Auch Nationalrat Elmar Bigger aus Vilters lobte den Tatendrang der Verbandsspitze und brachte gleichzeitig Optimierungsvorschläge aus seinem grossen Erfahrungsschatz mit ein, welche gerade beim Projekt Alplamm die Effizienz zusätzlich steigern könnten.

Die positive öffentliche Wahrnehmung ihrer Produkte animierte die anwesenden Delegierten und Gäste auch noch lange nach Versammlungsschluss zu angeregten Diskussionen und lassen darauf hoffen, dass die St. Galler Schafzüchter auch in Zukunft mit zukunftsweisenden Ideen ihren Erfolg selber in die Hand nehmen.