Schafzuchtverband St. Gallen

Archiv


96. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans - Schlussbericht


Am Wochenende vom 26. bis 27. September 2009 war die Markthalle School in Sargans Austragungsort des 96. Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes. Rund 120 Betriebe präsentierten knapp 700 Tiere der drei Rassen Weisses Alpenschaf, Braunköpfiges Fleischschaf und Schwarzbraunes Bergschaf in verschiedenen Altersklassen und Kategorien.

Die Ausstellungstiere mussten dabei den strengen Vorschriften der Marktkommission und des kantonalen Veterinäramtes standhalten: Es wurden bereits zum dritten Mal in Folge nur Tiere aus Moderhinke-freien Beständen zugelassen die nach BGK-Programm saniert sind. Aussteller, die nicht Mitglied des BGK sind, hatten bei der Auffuhr ein tierärztliches Zeugnis vorzuweisen. Daneben hatte jeder Aussteller den Nachweis der Impfung gegen die Blauzungenkrankheit beizubringen. Strengere Anforderungen bezüglich der Tiergesundheit stellt kein anderer vergleichbarer Ausstellungsmarkt in der ganzen Schweiz. Die Marktkommission unter der Führung des Marktpräsidenten Martin Keller aus Buchs war auch dieses Jahr fest entschlossen diesem Grundsatz treu zu bleiben. Wohlgenährte, gesunde Tiere in bester Verfassung und voller Vitalität dankten es den Ausstellern und boten den Besuchern ein einmaliges, prächtiges Bild.

Besonders freute sich die Marktkommission, dass das BGK (Beratungs- und Gesundheitsdienst für Kleinwiederkäuer) Sektion Schafe während der gesamten Marktdauer mit einem grossen Informationsstand in der Markthalle School vertreten war. Neben dem Dauerthema Moderhinkebekämpfung lag der Schwerpunkt des Informationsstandes bei den Parasiten, einer ständigen Herausforderung für jeden Kleinwiederkäuerhalter. Eine grosse Zahl interessierter Marktbesucher nahm die Gelegenheit war und diskutierte mit den anwesenden Fachleuten des BGK, suchte die direkte Beratung und nützte die Gelegenheit, einzelne Parasiten direkt unter dem Mikroskop zu bestaunen.

Erstmals wurden die Schafe im Einmannsystem bewertet. Das heisst anstelle der bisherigen Zweierteams nahm ein Experte auf sich allein gestellt die Punktierung in der jeweiligen Kategorie vor. Die zehn Experten sowie die drei Mitglieder des Oberpreisgerichts erledigten ihre Arbeit zügig, unterstützt von rund zwanzig Vorführern welche die Tiere kompetent präsentierten. Knappe drei Stunden nach Bewertungsbeginn standen die Sieger der einzelnen Kategorien fest. Dabei wurde deutlich, dass die Dichte an Spitzentieren erneut zugenommen hat. Um in einer Abteilung zu gewinnen bedurfte es eines absolut vorzüglichen Tieres welches sich zum entscheidenden Zeitpunkt in der bestmöglichen Verfassung präsentierte. So gab es Abteilungen – und dies trotz strenger aber fairer Beurteilung – in welchen bis zu elf maximal punktiere Schafe um den Kategoriensieg konkurrierten. Nuancen entschieden hier über Sieg oder Ehrenplatz.

Der Schäfelerabend mit Preisverteilung und dem zum Tanz aufspielenden Martin Vogler am Samstagabend sorgte für zufriedene Gesichter und ausgezeichnete Stimmung. Die zahlreichen jungen Schafzüchterinnen und Schafzüchter die einen Ehrenpreis entgegennehmen durften, zeigen dass einem um die Schafzucht auch in Zukunft nicht Bange sein muss. Bei seinem Resümee zum Verlauf des Ostschweizerischern Widder- und Zuchtschafmarkt gab Marktpräsident Martin Keller aus Buchs seiner Gewissheit Ausdruck, zusammen mit der Marktkommission einen Anlass organisiert zu haben, der auf grossen Anklang stiess. Die zahlreichen Helfer in Stall und Festwirtschaft welche sich um das Wohl von Mensch und Tier kümmerten, haben ihre Arbeit einmal mehr mit grosser Hingabe ausgeführt und damit das ihre zu einem erfolgreichen 96. Ostschweizer Widder- und Zuchtschafmarkt beigetragen.

Besondere Spannung versprach dann der Genossenschafts-Cup am Sonntag Vormittag. Dabei handelt es sich um einen Wettbewerb, bei dem die einzelnen Genossenschaften mit Tieren in fünf verschiedenen Kategorien im Ring direkt konkurrieren. Der Experten German Schmutz aus Kleingurmels FR, Präsident des Schweizerischen Schafzuchtverbandes, hatte die Ehre, die Rangierung vornehmen zu dürfen. Spannung machte sich breit, wenn er jeweils die Tiere einreihte, die angeregten Diskussionen rund um den Ring zeigten, dass auch das Publikum eifrig mitfieberte und fachsimpelte. Am Schluss einer jeweils äusserst spannenden und extrem knappen Ausmarchung setzte sich die Schafzuchtgenossenschaft des Kanton Glarus beim Braunköpfigen Fleischschaf an die Spitze, die Schafzuchtgenossenschaft Buchs WAS konnte sich beim Weissen Alpenschaf als Siegerin feiern lassen.

Die Marktkommission freut sich nicht zuletzt auch wegen diesen spannenden Momenten rund um den Sägemehlring bereits jetzt auf die 97. Austragung des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes in Sargans und hofft, dass wiederum viele Schafzüchter die Gelegenheit benützen, ihre Tiere, ihre Passion, am Fusse des Gonzen einem breiten Publikum zu präsentieren. Die diesjährige Austragung hat einmal mehr bewiesen, dass der Markt in Sargans, dank seiner ausgezeichneten Organisation und des reibungslosen Ablaufes stets ein Besuch wert ist.

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans findet vom 25. September 2010 bis zum 26. September 2010 in der Markthalle School statt.