Schafzuchtverband St. Gallen

Archiv


94. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans 2007 – ein strahlendes Fest der Schafzucht

Strahlendes Wetter, strahlende Gesichter - einmal mehr präsentierte sich der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans von seiner besten Seite. Am Wochenende vom 21. bis 23. September 2007 war die Markthalle School in Sargans Austragungsort des 94. Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes. Beinahe 700 Tiere der vier Rassen Weisses Alpenschaf, Braunköpfiges Fleischschaf, Schwarzbraunes Bergschaf und Ile-de-France Suisse konkurrierten in verschiedenen Altersklassen und Kategorien untereinander. Spitzenschafzüchter aus der ganzen Schweiz stellten sich der gewohnt anspruchsvollen Konkurrenz am Fusse des Gonzen.

Der Markt, der grösste seiner Art in der Schweiz an welchem nur noch Tiere aus Beständen aufgeführt werden durften, die nach dem BGK-Programm saniert und Moderhinkefrei sind, nahm seinen Anfang am frühen Freitagmorgen mit der Auffuhr der Ausstellungstiere und der anschliessenden Bewertung durch ein fachkundiges Expertengremium. Rasch war klar, dass die Qualität der aufgeführten Tiere einmal mehr ausgezeichnet war, dass sich viele Tiere in bester Verfassung und hervorragendem Nährzustand präsentierten.

Der freie Handel bei Ausstellungs- und Markteröffnung entwickelte sich derart rasch und derart positiv, dass die auf Freitagabend angesetzte Auktion mangels genügend angemeldeter Tiere absagen musste. In den Gängen der Markthalle wurde rege verhandelt und mancher hoch punktierte Zuchtwidder, manches viel versprechende Jungschaf wechselte den Besitzer.

Besondere Spannung versprach auch der Genossenschafts-Cup am Samstag Nachmittag. Dabei handelt es sich um einen Wettbewerb, bei dem die einzelnen Genossenschaften mit Tieren in fünf verschiedenen Kategorien im Ring direkt konkurrieren. Dem Experten Joseph Ming fiel die Aufgabe zu, die Rangierung vorzunehmen. Spannung machte sich breit, wenn er jeweils die Tiere einreihte, die angeregten Diskussionen rund um den Ring zeigten, dass auch das Publikum eifrig mitfieberte und fachsimpelte. Am Schluss einer jeweils äusserst spannenden und extrem knappen Ausmarchung setzte sich die Schafzuchtgenossenschaft des Kanton Glarus beim Braunköpfigen Fleischschaft durch und bereits zum fünften Mal in Folge konnte sich die Schafzuchtgenossenschaft Buchs WAS beim Weissen Alpenschaf als Siegerin feiern lassen, gefolgt von der Schafzuchtgenossenschaft Fürstentum Liechtenstein Oberland.

Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt dient auch als wunderbare Gelegenheit, die Arbeit der Schafzüchter und Schafhalter kennen zu lernen. An einem Anlass wie diesem werden Kontakte gepflegt und geknüpft, Tiere und Resultate verglichen, Abstammungen von Widdern und Zuchtschafen diskutiert.

Besonders stolz ist die Marktkommission darauf, bei der Bekämpfung der Moderhinke und gerade auch im Hinblick auf die öffentliche Wahrnehmung der Schafzucht eine Vorreiterrolle zu übernehmen und ein deutliches Zeichen zu setzen, wie Marktpräsident Martin Keller in seinen Ausführungen am Schäfelerabend betonte. Das äusserst positive Echo von Ausstellern, Experten, Publikum und nicht zuletzt auch von Vertretern der Politik, bestärkt die Marktkommission in ihrem Willen, den eingeschlagenen Weg weiter zu verfolgen. Der Ostschweizerische Widder- und Zuchtschafmarkt soll auch in Zukunft seinem Ruf als Aushängeschild im schweizerischen Schafschaukalender gerecht werden.

Die Marktkommission freut sich nicht zuletzt auch deshalb bereits jetzt auf die 95. Austragung des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes in Sargans vom 26. bis 28. September 2008 und hofft, dass wiederum viele Schafzüchter die Gelegenheit benützen, ihre Tiere, ihre Passion, einem breiten Publikum zu präsentieren. Die diesjährige Austragung hat einmal mehr bewiesen, dass der Markt in Sargans, dank seiner ausgezeichneten Organisation und des reibungslosen Ablaufes stets ein Besuch wert ist.