Schafzuchtverband St. Gallen

Archiv


103. Ostschweizerischer Widder- und Zuchtschafmarkt Sargans: Schlussbericht


Am Wochenende vom 24. und 25. September 2016 fand bereits die 103. Austragung des Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans statt.

Knapp 600 Tiere der Rassen Weisses Alpenschaf WAS, Braunköpfiges Fleischschaf BFS, Texel TEX, Suffolk SU, Ille-de-France OIF und Schwarzbraunes Bergschaf SBS waren angemeldet und wurden von ihren Züchtern dann auch in der grosszügig konzipierten Halle am Fusse des Gonzen präsentiert. Die schmucke Markthalle trug viel zur einwandfreien Präsentation der prächtigen Tiere bei.

Die Marktkommission um Marktpräsident Roland Tschudi und Marktleiterin Barbara Abderhalden liess sich diverse Schmankerl einfallen um die Attraktivität des Anlasses zu steigern. So rangierten beispielsweise die Experten einzelne Kategorien am Samstagmorgen während der Bewertung live in der Arena, im Sägemehlring. Sowohl für die Schafschauexperten als auch für die Zuschauer war es ein Novum in Sargans, eines das ganz bestimmt seine Fortsetzung finden wird. Bis jetzt waren die Türen der Markthalle während der Bewertung hermetisch abgeriegelt, nun wurde den Ausstellern quasi ein Fenster geöffnet, sie konnten den Experten bei der Arbeit zuschauen. Am Sonntagvormittag zeigte ein Schafscherer sein Können und brachte den Ausstellungsbesuchern sein Handwerk näher.

Bei der Marktöffnung am Samstagnachmittag strömten Aussteller und Besucher aus allen Regionen der Schweiz in die lichtdurchflutete Ausstellungshalle. Bald schon herrschte ein emsiges Treiben in den Gängen zwischen den einzelnen Pferchen und angeregte Diskussionen nahmen ihren Lauf. Kurz darauf standen die Miss- und Misterwahlen auf dem Programm. Zur Wahl zugelassen waren nur Tiere welche eine Kategorie für sich entscheiden konnten und dabei mit der Maximalpunktzahl bewertet wurden. Erwartungsgemäss (und nach einem Blick in die Ausstellungshalle wenig überraschend) präsentierte sich das Beste was die Schweizer Schafzucht im Moment zu bieten hat im Sägemehlring. Dementsprechend knifflig war die Aufgabe für die drei Experten der Oberjury, welche mehr als einmal nach den richtigen Worten suchten, wenn es darum ging die Wahl des Siegertieres zu begründen. Gross war die Freude bei den Gewinnern, Jubelschreie hallten ins weite Rund wenn die Entscheidung fiel und die strahlenden Gesichter beim Siegerbild mit Ehrendame sprachen Bände.

Ähnlich spannend verlief die Ausmarchung beim Mutter-Tochter-Wettbewerb am Sonntagvormittag. Joseph Ming, langjähriger Experte des Schweizerischen Schafzuchtverbandes löste diese Aufgabe aber mit grosser Souveränität, manch launigem Spruch und bot ausgezeichnete Unterhaltung.

Der Marktkommission des 103. Ostschweizerischen Widder- und Zuchtschafmarktes Sargans und ihren Helfern ist es auch dieses Jahr ohne Zweifel gelungen zu beweisen, dass der Markt in Sargans, dank seiner ausgezeichneten Organisation und des reibungslosen Ablaufes stets ein Besuch wert ist.